MLD-Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist ein Teil der komplexen  Entstauungstherapie, bei der  geschwollene Körperregionen, wie sie häufig nach Traumata, Operationen und vor allem nach Tumorentfernungen sowie chronischen Venenerkrankungen auftreten, entlastet werden, in dem durch verschiedene manuelle Grifftechniken das  Lymphsystem aktiviert und besonders die Pumpleistung der Lymphgefäße verbessert wird.

Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen kombiniert man diese Therapie mit Kompressionsverbänden bzw. Kompressionsstrümpfen.

Auch bei Morbus Sudeck (Chronisch Regionales Schmerzsyndrom), Sklerodermie, Migräne und nach Schleudertraumata findet die Lymphdrainage Anwendung.

Die Manuelle Lymphdrainage ist ein verordnungsfähiges Heilmittel und kann in den Zeitintervallen 30 Minuten, 45 Minuten und 60Minuten verschrieben werden.